Gelebter Umweltschutz von oben bis unten

Photovoltaik und Geothermie verringern den CO2 Ausstoß

Umweltschutz und Nachhaltigkeit werden groß geschrieben bei der ROT GmbH. Jede Baumaßnahme wurde und wird auch in Zukunft auf eine bestmögliche Umweltverträglichkeit hin untersucht. Weniger fossile Energieträger, mehr regenerative Energie, darauf liegt der Fokus.

Dreh-, Fräs- und Schleifmaschinen benötigen Strom. Was liegt näher, als sich einen Teil davon von der Sonne zu holen? Eine Fotovoltaikanlage mit 1360 qm Modulfläche und fast 190 kWP Leistung überspannt nahezu die gesamte Dachfläche der Firma.

Doch nicht nur von oben kommt die Energie. Unter der neuesten Produktionshalle wurden diverse Geothermiesonden in den Untergrund eingebracht. Die daraus gewonnene Erdwärme lässt sich vielseitig verwenden. Neben dem naheliegenden Heizen der Hallen können diese in der warmen Jahreszeit auch gekühlt werden. Das reduziert die schädlichen thermischen Schwankungen an den hochpräzisen Maschinen und trägt damit direkt zu einer hohen Produktgüte bei. Ebenfalls über die Geothermieanlage wird der Kühl-Schmierstoff gekühlt. Das erhöht den Wirkungsgrad und beugt der Keimbildung vor. Die Flüssigkeit kann so länger im Einsatz bleiben.

Die nächsten Projekte sind bereits angedacht, oder aber bereits in der Projektierung. So soll in naher Zukunft die gesamte Beleuchtung von Leuchtstofflampen auf extrem sparsame LED Technik umgestellt werden.

ROT zeigt, dass auch industriell geprägte KMUs eine überaus respektablen Beitrag zur Ressourcenschonung leisten können.